Overview

Detmold
Forschung, Entwicklung, Lehre

Teilzeit
Publizierung bis: 24.08.2022

Ihr Aufgabengebiet

Sie werden im Arbeitsbereich „Kartoffel/Kohlenhydrate“ des Instituts für Sicherheit und Qualität bei Getreide das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) geförderte Forschungsprojekt „Minimierungsansätze der Glycoalkaloidbildung in Kartoffeln und Kartoffelprodukten unter Berücksichtigung von Aspekten der Glycoalkaloidstabilität“ bearbeiten. Dabei werden die sortenabhängige Glycoalkaloidbildung durch verschiedene Nacherntefaktoren sowie die Möglichkeiten zur Reduktion während der Verarbeitung zu Frittierprodukten untersucht.

Ihre Aufgaben umfassen insbesondere:
praktische Arbeiten im Kartoffeltechnikum (Ein- und Auslagerung, Bonitur, Verarbeitung der Knollen zu Frittierprodukten)
Vorbereitung und Durchführung von allgemeiner und instrumenteller Analytik (insbesondere HPLC und HPAEC)
computergestützte Auswertung der Ergebnisse
Planung und Organisation der praktischen Arbeiten
Erstellen wissenschaftlicher Publikationen für internationale peer-review Journale
Präsentation der Ergebnisse bei nationalen und internationalen Tagungen

Ihr Profil

Zwingend vorausgesetzt werden:
erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium oder ein vergleichbarer Abschluss im Bereich Lebensmitteltechnologie, Agrarwissenschaften, Lebensmittelchemie, Chemie, Biochemie oder vergleichbar
Kenntnisse oder Erfahrungen in allgemeiner und instrumenteller Analytik, insbesondere HPLC, einschließlich der computergestützten Auswertung
sicherer Umgang mit MS-Office Programmen (Word, Excel, Powerpoint)
Grundkenntnisse der statistischen Versuchsauswertung
hohe Motivation zur wissenschaftlichen Weiterbildung
Wünschenswert sind:
praktische Erfahrungen in der Lebensmittelanalytik, insbesondere von Kartoffeln und Kartoffelprodukten
praktische Erfahrungen in instrumenteller Analytik
Erfahrungen in der Planung und Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten sowie der Anfertigung von Veröffentlichungen oder Berichten
gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Wir erwarten Grundkenntnisse der deutschen Sprache. Darüber hinaus setzen wir neben einer selbstständigen und verantwortungsbewussten Arbeitsweise sowie der Fähigkeit zur inter- und intradisziplinären Zusammenarbeit auch eine hohe Motivation, persönliches Engagement, Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft voraus.

Unser Angebot

Wir bieten zum 01.11.2022 eine bis zum 28.02.2025 befristete Stelle in Teilzeit am Standort Detmold des Max Rubner-Instituts. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 21,45 Stunden. Das Arbeitsverhältnis richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund). Die Zahlung des Entgelts erfolgt bei Erfüllung der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Das Max Rubner-Institut versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber und begrüßt daher die Bewerbung von Menschen mit Familienpflichten. Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle ermöglichen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Hinweise

Bitte reichen Sie vollständige und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen, insbesondere Motivationsschreiben, tabellarischen Lebenslauf, lückenlose Darstellung des Ausbildungs- und beruflichen Werdegangs sowie Zeugniskopien (z.B. Schul-, Ausbildungs-, Hochschul- und qualifizierte Arbeitszeugnisse) ein. Fehlende Unterlagen (insbesondere erforderliche Nachweise) können zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren führen.

Die Beschäftigung erfolgt zur Förderung der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung. Die Ausschreibung richtet sich daher in erster Linie an Bewerberinnen und Bewerber (w/m/d), die neben dem Arbeitsverhältnis eine Promotion anstreben. Das Max Rubner-Institut kooperiert in diesem Zusammenhang mit diversen Universitäten. Die Befristung erfolgt nach § 2 Absatz 1 Satz 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz.

Das Max Rubner-Institut strebt die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern an.

Das Max Rubner-Institut sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

 
Ansprechpersonen
Bei fachlichen Fragen:

Dr. Marcus Schmidt · Telefon: + 49 (0) 5231 741 463

Bei organisatorischen Fragen:

Ines Claußen · Telefon: +49 (0) 431 609 2217

 
Zentrale Karrierestelle des Max Rubner-Instituts · Hermann-Weigmann-Str. 1 · 24103 Kiel

Jetzt bewerben!